WMDEDGT – 5.Monats

by

Yeay, es ist wieder soweit und ich kann wieder mitmachen: Es ist der 5. des Monats, Zeit für Tagebuchbloggen a la Frau Brüllen.

Ein bisschen habe ich es doch vermisst. Nicht, weil unser Alltag so super spannend ist, aber ich stöbere einfach auch so gerne im Alltag anderer. Und da wir ja 4 Wochen lang kein Netz hatten, konnte ich das nicht. Aber nun endlich haben wir eine Lösung gefunden, müssen wir nur noch den aktuellen Anbieter los werden (da sich da niemand rückt, haben wir die Bundesnetzagentur eingeschaltet). Aber das ist gerade auch egal, hier geht es dann doch endlich mal wieder um den stinknormalen Alltag bei uns.

Der Tag beginnt um 6 Uhr, die Gewitterhexe hat ausgeschlafen, sitzt im Bett und erzählt: Kuschelkissen. Nuckel, blau. Mama Decke gr0ß. Kuscheldecke klein. Nix mit kuscheln, darauf will sie sich heute gar nicht einlassen. Gut, Papa hat frei und ist da, da würde ich auch nicht wollen. Ich darf noch etwas liegen bleiben, werde dann um viertel vor 8 unsanft von den Bauarbeiten am Haus geweckt. Die Fassade wurde gereinigt und wird jetzt gemalert. Was man da dauernd sägen und hämmern muss, keine Ahnung, aber gut. Also aufstehen, Kaffee aufgiessen und überlegen, was man heute so anstellen kann. Allerdings haben wir um 14:30 einen Termin, so dass es nichts größeres sein kann.

Ich schreibe Bewerbungen, die Hexe gugt Bücher an oder wuselt einfach durch die Gegend. Gegen 11 Uhr gehe ich zum Briefkasten, denn ich habe der Hexe einen LÜK Kasten bestellt. Aus der Bücherei haben wir zwei Hefte dafür mitgenommen. Bambino LÜK gibt es ja schon ab 2 Jahren. Das LÜK-Prinzip hat sie recht schnell verstanden und den Kasten dann intensiv bespielt. In der Zeit machte ich mich dann langsam ans Mittagessen. Gegen 12:30 aßen wir dann, es gab eine Asia-Nudel-Bowl. Um 13:30 machen wir uns fertig, denn wir haben um 14:30 einen Termin bei einer Tagesmutter. Diese wohnt nur 2 Tram-Haltestellen entfernt und hat ab September einen Platz frei. Wir haben lange überlegt, was wir machen, aber da wir nun zum einen erstmal nicht umziehen und zum anderen deutlich wird, dass die Hexe gern mehr Kontakt zu anderen Kindern hätte, bietet sich eine TaMu an.

Der erste Eindruck ist sehr nett und die Hexe fühlt sich direkt wohl. Sie spielt auch mit der Tagesmutter und animiert diese, weiter mit ihr zu spielen, während wir uns unterhalten. Das überrascht uns etwas, eigentlich fremdelt sie aktuell etwas. Für uns ist es ein enorm gutes Zeichen. Wir fragten sie anschliessend, ob sie wieder kommen und spielen will, was mit „spielen, ja“ beantwortet wurde. Da wir beide auch ein gutes Gefühl haben, haben wir uns entschieden im September mit ihr zu starten, so es mit dem Platz klappt.

Nach diesem Besuch, der bis etwa 15:45 dauert, gehen wir noch schnell einkaufen, Obst und Windelslips. Hexe will Erdbeeren, es gibt aber keine. Also kaufen wir Kirschen und Pfirsiche. Windelslips sind ein Deal, den wir heute ausgemacht haben. Sie will eigentlich keine Windel, allerdings klappt es, nach einer langen Pause, wo gar kein Interesse war, nicht so wirklich gut. Da ich es nicht schön finde, wenn sie dauernd in einer Pfütze steht, haben wir besprochen, dass wir diese Windeln nehmen. Dann kann sie immer noch Bescheid geben, wenn sie es merkt, steht aber nicht gleich in einer Pfütze, wenn doch nicht, weil sie gerade spielt. Auf dem Heimweg nickt sie dann im Buggy ein. Wir lassen sie etwas zuhause schlafen und wecken sie dann. Da sie schnell wach wird, ist klar, dass sie vermutlich ohnehin nur kurz Energie getankt hat. Dann isst sie etwas und darf ein bisschen Micky Maus Wunderhaus schauen. Da sie allerdings immer wieder enorm rum gähnt, wird sie um 18:00 wieder fertig fürs Bett gemacht. Sie will auch schlafen, reisst sich jedoch selbst immer wieder heraus, wenn sie weg nickt. Gut, war doch einiges los, das verarbeitet werden will.

Meinen Abend lasse ich mit duschen und dem selbst gemachten Obazda mit Breze ausklingen.

Advertisements

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
PageLines